Bulgarien RIDE
Sonntag, 10 September 2017 11:38

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Alles begann mit einer Idee an einem Abend. Ein RIDE nach Bulgarien sollte es sein. Warum? Jacob von Stamm 406
Tübingen 2 hatte als Rangerleiter in Tübingen Feuer gefangen und wollte nun diese Flamme in sein Heimatland
Bulgarien tragen.


Am Montag den 28.08.2017 begaben wir uns dann also mit 20 Rangern auf diese Mission. Mit drei Autos stellten wir
uns der ersten Herausforderung, 25 Stunden Fahrt bis zur Gemeinde in Parvomay. Etwas müde aber fröhlich und
motiviert wurden wir, erst einmal angekommen, herzlich mit einem üppigen Mittagessen begrüßt. Bei diesem einen
üppigen Essen sollte es nicht bleiben. Die Pfadranger wurden immer zu zweit in bulgarischen Gastfamilien
untergebracht. Für die herzlichen Gastgeber war es eine Selbstverständlichkeit uns in allem Maß zu versorgen.
Doch unser Ziel war es ja, selbst ein Segen zu sein und etwas weitergeben zu können. In Gruppen erarbeiteten wir daher
ein Programm bestehend aus Liedern, einem Film, Vorträgen über pfadfinderische Geschichte und Regeln, einem
Theaterstück und verschiedenste praktische Workshops. Dieses Programm stellten wir dann in verschiedenen
Gemeinden der Region vor, immer unter dem Motto „Allzeit Bereit!“, um uns flexibel an die doch sehr
unterschiedlichen Situationen in den Gemeinden anzupassen. Wir wollten den Menschen dort dienen, ihnen Segen sein
und sie ermutigen, neue Schritte zu wagen, um selbst eine Jugendarbeit bzw. einen Royal Ranger Stammposten zu
gründen.
In welche Gemeinde wir auch kamen, wir wurden mit immer mit offenen Armen empfangen und als Brüder und
Schwestern angesehen. Die Einheit beim Singen und Beten auf Deutsch und Bulgarisch war überwältigend. Gott war am
Wirken und so konnten wir sogar für Heilung, neue Hoffnung und Begeisterung beten und wirklich ein Segen sein. Und
diesen Segen bekamen wir 100-fach zurück. Immer wieder haben die Gemeinden für uns und unsere Familien in
Deutschland gebetet und uns ermutigt unser Feuer überall hin weiter zu tragen.
Um den Bulgaren die Pfadfindertechniken auch praktisch näher zu bringen, gab es an einem Samstag einen
Pfadfinderabend auf der zukünftigen Rangerwiese in Parvomay mit zahlreichen großen und kleinen bulgarischen
Gästen. Highlight war hier die Großjurte, die von Bulgaren und Rangern zusammen aufgebaut wurde. Eine besondere
Ehre war es, dass der Nationalwart von Bulgarien aus Plovdiv zu Besuch kam, sich sehr erfreut über diese Initiative
zeigte und wir auch für ihn und die weitere Entwicklung der Royal Rangers in Bulgarien beten konnten.
Weiter ging es mit einem kleinen 24-Stunden Camp in Svilengrad, bei dem junge und alte Ranger und Bulgaren die
Nacht in Biwaks oder auch unter dem freien Sternenhimmel verbrachten.
Während dieses Rides wuchsen wir als Team zusammen und durften erleben, wie Gott uns herausfordert und
gebrauchen kann. ER hat so viel mehr getan, als wir ursprünglich erwartet und erhofft hatten. Es gibt nun tatsächlich
viele motivierte und begeisterte zukünftige Leiter und Kinder für einen neuen Rangerstamm in Parvomay. Beide, unsere
bulgarischen Geschwister und wir selbst wurden reich beschenkt. Wir durften ein Segen sein, indem wir den Bulgaren
unsere Zeit gaben und sie so motivierte Jugendliche erleben konnten, die mit Gott unterwegs sind und mit Hoffnung und
Begeisterung neue Schritte wagen. Wir selbst wurden durch das tiefe Vertrauen auf Gott in den bulgarischen Gemeinden
und einer echten Liebe, die uns entgegengebracht wurde sehr ermutigt. Wir sind gespannt, was Gott vor hat und wie die
Rangerarbeit in Bulgarien vorangehen wird. Seid ihr auch bereit das Feuer für Jesus weiter zu tragen?

Magdalena & Eva

Gelesen 2460 mal Letzte Änderung am Dienstag, 12 September 2017 12:38