RR 406 Weihnachtsgarten
Donnerstag, 17 Dezember 2020 15:46

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Alle Jahre wieder im Dezember feiern wir Weihnachten.

Vier Wochen lang stimmen wir uns in der Adventszeit auf dieses schöne und große Fest ein. Es gibt Weihnachtsmärkte, Weihnachtsfeiern und viel Einkaufstrubel in vollen Innenstädten und Geschenke werden eingepackt.
Dieses Jahr war das etwas anders. Corona machte eine „normale“ Vorweihnachtszeit fast unmöglich. Viele oder alle Weihnachtsfeiern fielen aus und der Weihnachtsmarkt fand gar nicht oder nur sehr begrenzt statt. Leider mussten wir auch bei uns im Stamm alle Stammtreffs und die vielen geplanten Weihnachtsaktionen komplett absagen. Jedoch wollten wir natürlich nicht mit einem LockDown in die Weihnachtsferien gehen und haben deshalb ein für uns ganz neues Projekt ausgearbeitet: Der RR 406 Weihnachtsgarten.
Dieser fand in Tübingen auf der Rangerwiese statt und an den Adventswochenenden konnte jeweils eine Familie pro Stunde vorbei kommen und etwas Weihnachtsluft schnuppern.
Der Weihnachtsgarten hatte sechs Stationen und gemeinsam mit Maria und Josef sowie den Hirten war man unterwegs zum Stall nach Bethlehem. Zuerst wurde man von einem Boten aus Rom auf den Weg geschickt und mit dem Plankroki und einem Ausrüstungspaket ging es los auf den beschwerlichen Weg in die Stadt Davids. Unterwegs gab es zur Stärkung eine echte Rangerwaffel am Stiel. In Bethlehem angekommen waren leider keine Plätze in den Herbergen frei und so ging es weiter zu einem Szenenwechsel zu den Hirten aufs Feld wo man Engel malen, ausschneiden und hoch oben am Baum aufhängen konnte. Da die Hirten sicher auch ein Feuer hatten wurde Holz gehackt und gemeinsam ging es dann endlich zum Stall zu Maria, Josef und dem Jesuskind. Schnell wurde ein Feuer mit den mitgebrachten Holz angezündet und es gab heißen Punsch um sich wieder aufzuwärmen.
Zum Schluss ging es noch mit den Hirten zur letzten Station um Gott zu loben, Danke zu sagen und die frohe Botschaft weiterzugeben.
Nachdem unser großer Tannenbaum dann noch mit einer Holzscheibe von jeder Familie geschmückt wurde, waren die zwei Stunden auch schon um und es ging wieder nach Hause mit all den Erinnerungen vom Weihnachtsgarten und der damit verbundenen frohen Botschaft von der Geburt von Jesus.


Benedikt Warneck

Gelesen 220 mal Letzte Änderung am Freitag, 05 Februar 2021 21:30